Urologie

Das urologische Fachgebiet

Die Urologie widmet sich der Prävention (Vorbeugung), Diagnostik und Therapie  von Erkrankungen der harnbildenden und harnableitenden Organe sowie der männlichen Geschlechtsorgane. Hierzu zählen Niere, Blase, Harnleiter, Harnröhre sowie die Prostata als inneres Geschlechtsorgan und das äußere Genitale (Penis, Hoden).

Je nach Erfordernis wird von Urologen die Therapie bei den onkologischen Erkrankungen der oben genannten Organe sowohl medikamentös therapeutisch (z.B. Chemotherapie) als auch chirurgisch-operativ durchgeführt.

Jede fünfte bösartigen Krebserkrankungen betrifft die "urologischen" Organe, so dass hier klassischerweise die Behandlung durch Urologen erfolgt.

Da sich die Behandlungsbereiche von Onkologen und Urologen in vielen Bereichen überschneiden, ist in diesen Fällen eine Kooperation und gemeinsame Behandlung der Patienten sehr sinnvoll. Der enge interdisziplinäre (fachübergreifende) Austausch zwischen Urologen und Onkologen sowie die gemeinsame Nutzung von Ressourcen führt zu Synergieeffekten. Die jeweilige individuell angepasste erfolgversprechende Therapieform wird nach aktuellem Stand der Wissenschaft erarbeitet.

Hierdurch steigt die Qualität der medizinischen Versorgung und davon profitieren Sie als Patient!